Jahreskreisfeste


Die Jahreskreisfeste

Die Jahreszeiten, Frühling, Sommer, Herbst und Winter, sind unter anderem astronomische (meteorlogische, phänologische) Jahreszeiten, die einen Zeitraum (von ca. 91/92 Tage) zwischen einer Tagundnachtgleiche und einer Sonnenwende haben.

Diese vier Fixpunkte, die durch Schnittpunkte und Entfernung der Ekliptik vorgegeben werden, werden nochmals halbiert…und somit ergeben sich alle 45/46 Tage die acht Jahresfesttage, die den Zyklus von Werden und Vergehen in der Natur symbolisieren und den Ursprung der Naturreligionen wie auch Kelten waren.

An diesen Tagen verbinden wir uns mit dem Zyklus der Natur und feiern die Jahreskreisfeste.

Diese Feste sind in Sonnen- und Mondfeste aufgeteilt:

  1. Frühjahrstagundnachtgleiche – 21. März
  2. Beltaine – 30. April bzw. 5. Vollmond nach der Sommersonnenwende
  3. Sommersonnwende – 21. Juni
  4. Lugnashad – 2. August bzw. 8. Vollmond nach der Wintersonnenwende
  5. Herbsttagundnachtgleiche – 23. September
  6. Samhain – 31. Oktober bzw. 11. Neumond im Kalenderjahr
  7. Wintersonnwende – 21. Dezember
  8. Imbolc – 2. Februar bzw. 2. Vollmond nach der Wintersonnenwende

In dem Seminar „Einstieg in den Jahreskreis“ möchte ich zusammen mit euch, diese Dynamik, der ankommenden Jahresfeste, miteinander entstehen lassen und achtsam erkennen (mit Farben, Musik, Bewegung) und vor allem spüren und anhand des eigenen Horoskops individuell analysieren. Wofür ist die Zeitqualität gut, was liegt gerade an und in welchen Prozessen (innerlich wie äußerlich) befinde ich mich gerade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.