Das Leben als Abenteurerin – Geher und Bleiber


Wie im Abenteuerfilm (oder auch im Leben), ist es so, das es Darsteller gibt, die in die Weite ziehen und andere, die seßhaft sind und es auch bleiben möchten. Und dann gibt es die Abenteurerinnen. Die, die in die Weite ziehen, und sich auf Neues einlassen und ihre Komfort-Zone herausfordern. Ebendiese, sind diejenigen, die einfacher über eine Trennung hinwegkommen. Wir nennen sie mal die Geher. Die haben sich alles schon überlegt, fühlen sich meist schon seit längerer Zeit nicht wirklich glücklich, wollen etwas verändern. Sie haben noch viel vor und stehen mit eigenen Füßen voll im Leben. In den Augen vieler Außenstehenden, sind dies die Flüchtenden oder die Egoisten, die nur an sich denken…anstatt alles so zu belassen, wie es schon immer war.
Und es gibt diejenigen, die bleiben und warten, eben auch die, die leiden. Sie spüren den intensiven Verlust, müssen vielleicht neue Ziele ins Auge fassen, da sie ihre Ziele vergessen haben oder einfach nur wollen, daß alles so bleibt wie es war. Wir nennen diese, die Bleiber. Sie haben’s irgendwie verpaßt; waren vielleicht mit halbem Bewußtsein dabei. Oder sich selbst nicht ehrlich gegenüber, oder sie sind einfach super häuslich und kuschelig.

Durch Gedanken, die ich mir über den  Tod gemacht habe, hat sich mir eine neue Perspektive aufgetan. Auch hier, sind diejenigen, die gegangen/gestorben sind… auf einer Reise unterwegs und die, die übrig bleiben, leiden. Anstatt uns für denjenigen zu freuen, der auf einem neuen Weg ist, verstehen wir die, die nun einen geliebten Menschen vermissen.

Wer Veränderung liebt, ist, ganz klar, ein Geher. Und wer gut loslassen kann, ebenfalls.

Ich beobachte mein Leben, während es so läuft, ganz bewußt. Ich sehe, daß die Dinge sich verändern und versuche neue Strukturen zu erkennen. Ich wähle die Strukturen, die zu mir passen und sich in meinem Leben verwirklichen möchten, aus. Ich spüre es in jedem Zentimeter meines Körpers und Lebens. Und während andere noch jammern, habe ich neue Visionen, Hochgefühle der Freiheit und der unendlichen Liebe. Laßt uns gemeinsam das Ufer loslassen, wir treffen uns in der Mitte und feiern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.